Zytologie

Tumorzellen eines colorektalen Karzinoms in einem Höhlenergusspunktat (Aszites)
Metastase eines malignen Melanoms („schwarzer Hautkrebs“) in einem Lymphknotenpunktat
Immunzytochemische Darstellung von HMB45 in einer Metastase eines malignen Melanoms („schwarzer Hautkrebs“) in einem Lymphknotenpunktat

Die zytologische Diagnostik befasst sich im Gegensatz zur histologischen Diagnostik nicht mit der Beurteilung von Gewebeverbänden, sondern von einzelnen Zellen in Abstrichen und Körperflüssigkeiten (Höhlenergüsse, Urin, Hirnflüssigkeit, Blut).

Große Bedeutung hat die Zytologie neben ihrem Einsatz in der Diagnostik auch in der Krebsvorsorge (vor allem in der Frauenheilkunde), sowie in der Tumornachsorge. Die Vorteile der Zytologie liegen in der für die Patienten häufig weniger belastenden Materialgewinnung sowie dem im Vergleich zur Histologie etwas geringeren technischen Aufwand und der damit verbundenen Zeitersparnis bis zur Diagnose.

Ärztliche Leitung des Bereichs Zytologie

Dr. med. Christina Perske
Oberärztin
Telefon: 0551-39-68639
Pieper: 919-1540

Medizinisch-Technische Mitarbeiterinnen:

Frau Charlotte Tegeler
Frau Evi Hottenrott
Tel. 0551-39-8634

 

 

Publikationen zum Thema

CSF cytology--the ongoing dilemma to distinguish neoplastic and inflammatory lymphocytes.
Perske C, Nagel I, Nagel H, Strik H.
Diagn Cytopathol. 2011 Aug;39(8):621-6. doi: 10.1002/dc.21510

Filme zum Thema: