Nephropathologie

Die nephropathologische Spezialdiagnostik befasst sich mit entzündlichen, degenerativen und genetischen Erkrankungen der Eigenniere sowie allen Veränderungen der Transplantatniere.

Für die Beurteilung von Nierenbiopsien sind neben lichtmikroskopischen in der Regel auch immunhistochemische und häufig elektronenmikroskopische Untersuchungen erforderlich, die abhängig von der spezifischen Fragestellung eingesetzt werden. Daher ist die Kommunikation mit dem Einsender bei diesen Erkrankungen besonders wichtig.

Alle Befunde werden wöchentlich im Rahmen einer klinisch-pathologischen Konferenz ausführlich am Diskussionsmikroskop mit der Klinik für Nephrologie und Rheumatologie diskutiert. Gerne bieten wir die Durchführung solcher klinisch-pathologischen Konferenzen auf Anfrage auch für externe Einsender an.

Die Biopsie sollte formalinfixiert eingesandt werden. Die dazu nötigen Probengefäße erhalten Sie bei uns.

Für viele Fragestellungen ist die möglichst genaue Kenntnis der klinischen Situation und der wichtigsten serologischen Laborparameter (Proteinurie, Hämaturie, Nierenfunktionsparameter, Auto-Antikörper, BMI) sowie klinischer Besonderheiten (humangenetische Befunde, maligne Erkrankungen, Infektionskrankheiten) unerlässlich. Bitte geben Sie eine Telefonnummer an, unter der wir Sie bei Rückfragen ggf. erreichen können.

Verantwortlicher Leiter des Schwerpunkts Nephropathologie:

OA Dr. med. Samy Hakroush
samy.hakroush@med.uni-goettingen.de
Telefon: 0551-39-8687