Acetonkompression

Acetonkompression

Bei der Untersuchung bösartiger Tumoren müssen vom Pathologen regelmäßig folgende Fragen beantwortet werden:

 

  • Welcher Tumor liegt vor? (Differenzierung)
  • In welchem Stadium befindet er sich? (sog. Staging)
  • Wurde der Tumor komplett entfernt (Resektionsstatus)

 

Bei der Bestimmung des Tumorstadiums wird nach der sog. TNM-Klassifikation neben der lokalen Ausdehnung des Tumors (Durchmesser, Eindringtiefe etc.) auch die Anzahl der befallenen Lymphknoten bestimmt – bei vielen Tumoren wie z.B. Brustkrebs, aber auch bei Tumoren des Magen-Darm-Traktes, ein wichtiges Maß zur Abschätzung der Prognose und für die Wahl der optimale Therapie. Vor allem nach vorausgeganger Therapie (z.B. Chemotherapie) kann die Präparation von Lymphknoten aber sehr problematisch und mit bloßem Auge nahezu unmöglich sein. In solchen Fällen kommt in unserem Institut ein Spezialverfahren, die sog. Acetonkompression, zur Anwendung. Bei diesem Verfahren wird das Fettgewebe, in dem sich die Lymphknoten befinden, weitgehend aufgelöst und kann dadurch vollständig histologisch untersucht werden. Auch kleine und kleinste Lymphknoten werden dadurch sichtbar und können Eingang in die korrekte Diagnose erhalten.

 

 

Publikationen zum Thema

Optimal lymph node harvest in rectal cancer (UICC stages II and III) after preoperative 5-FU-based radiochemotherapy. Acetone compression is a new and highly efficient method.

Gehoff A, Basten O, Sprenger T, Conradi LC, Bismarck C, Bandorski D, Merkelbach-Bruse S, Schneider-Stock R, Stoehr R, Wirtz RM, Kitz J, Müller A, Hartmann A, Becker H, Ghadimi BM, Liersch T, Rüschoff J.  Am J Surg Pathol. 2012 Feb;36(2):202-13.