Hämatopathologie

Beispiel für ein Knochenmarkstrepanat und einen Knochenmarksausstrich bei einem jungen gesunden Erwachsenen
Beispiel für eine maligne Knochenmarkserkrankung (akute monoblastische Leukämie, AML M5a)

Hämatopathologische Diagnostik befasst sich mit Erkrankungen des Knochenmarks und der lymphatischen Organe (außer dem Knochenmark auch Thymus, Milz, Lymphknoten und Schleimhaut-assoziiertes lymphatisches Gewebe). Beurteilt werden u.a. Knochenzylinder und zytologische Ausstrichpräparate.

Die Beurteilung von Knochenmarkspräparaten  weist einige Besonderheiten auf: zunächst müssen Knochen-Stanzzylinder entkalkt werden. Diese Prozedur nimmt einige Tage in Anspruch; daher dauert die durchschnittliche Beurteilung länger als bei Proben aus anderen Organen. Durch die Entkalkung werden die Gewebe stärker als bei anderen Verfahren strapaziert, daher gelten auch besonders hohe Anforderungen für immunhistochemische Färbungen oder molekularbiologische Untersuchungen.

Besonders wichtig ist auch die Kommunikation mit dem Einsender:

Für viele Fragestellungen ist die möglichst genaue Kenntnis der klinischen Situation und der wichtigsten hämatologischen Laborparameter (Hb, Erythrozytenzahl, Hkt, MCV, Leukozytenzahl, Thrombozytenzahl, ggf. weitere) sowie klinischer Besonderheiten (z.B. Hepato-/Splenomegalie, Lymphknotenschwellungen etc) erforderlich.

Im Regelfall sollten für eine vollständige Knochenmarksdiagnostik mindestens Knochenmarks – und periphere Blutausstriche (optional auch EDTA-Röhrchen), idealerweise zusammen mit einem Knochenmarkstrepanat übersandt werden.

Ärztliche Leitung:

Prof. Dr. med. P. Ströbel

Tel. 0551-39-65681

Dr. med. C. Perske

Tel: 0551-39-68639

Medizinisch-Technischer Dienst: 


Frau Stohn
Frau Muangasa
Tel. 0551-39-8629



Publikationen zum Thema

Schaefer IM, Marx A, Sauer C, Hohloch K, Ghadimi BM, Trümper L, Ströbel P. (2013) Massive intrafollicular and arterial hyalinosis of the spleen following rituximab and methylprednisolone therapy in a patient with splenic marginal zone lymphoma. Histopathology;62(4):664-7

Schwaab J, Ernst T, Erben P, Rinke J, Schnittger S, Ströbel P, Metzgeroth G, Mossner M, Haferlach T, Cross NC, Hochhaus A, Hofmann WK, Reiter A. (2012) Activating CBL mutations are associated with a distinct MDS/MPN phenotype. Ann Hematol;91(11):1713-20

Felcht M
, Booken N, Stroebel P, Goerdt S, Klemke CD. (2011) The value of molecular diagnostics in primary cutaneous B-cell lymphomas in the context of clinical findings, histology, and immunohistochemistry. J Am Acad Dermatol; 64(1):135-43

Mudduluru G, Leupold JH, Stroebel P, Allgayer H. (2010) PMA up-regulates the transcription of Axl by AP-1 transcription factor binding to TRE sequences via the MAPK cascade in leukaemia cells. Biol Cell;103(1):21-33.

Geissinger E, Bonzheim I, Krenács L, Roth S, Ströbel P, Ott G, Reimer P, Wilhelm M, Müller-Hermelink HK, Rüdiger T. (2005) Identification of the tumor cells in peripheral T-cell lymphomas by combined polymerase chain reaction-based T-cell receptor beta spectrotyping and immunohistological detection with T-cell receptor beta chain variable region segment-specific antibodies. J Mol Diagn;7(4):455-64.