Kolorectales Karzinom

Karzinome des Colons und Rectums (CRC) sind zentrale Themen der Forschung des Onkologischen Schwerpunktes der Universitätsmedizin Göttingen und auch Thema des von der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung geförderten Forschungskollegs an der UMG. Das Institut für Pathologie beteiligt sich an diesen Aktivitäten mit zahlreichen kooperativen sowie eigenen Forschungsprojekten. Im Zentrum steht vor allem die Identifikation neuer Therapieansätze sowie die Überwindung der Chemoresistenz.

Ein aktuelles Projekt befasst sich mit der Rolle von IGF2 bei der Progression und Chemoresistenz des CRC. Aus Vorarbeiten ist bekannt, dass Tumoren mit Verlust eines IGF2-Imprinting gegenüber gematchten Tumoren mit erhaltenem Imprinting ein unterschiedliches Genepxressions-Profil aufweisen. Betroffen sind u.a. Gene mit Relevanz für Proliferation und Anti-Apoptose. Durch Screening verschiedener CRC- Zelllinien sollen Linien mit Verlust des IGF2-Imprinting identifiziert bzw. Zelllinien mit erhaltenem Imprinting durch Manipulation von IGF2 (Inkubation mit IGF2 bzw. stabiler knock-down) zunächst auf funktionelle Änderungen z.B. im Zellwachstum, Colony formation assay etc. untersucht werden.

Weiterhin soll der Effekt von IGF2 z.B. auf den Insulin-Rezeptor oder IGF1R und andere Rezeptor-Tyrosinkinasen mittels quantitativem Phospho-Protein-Screen (PamStation) in real-time gemessen werden. Ein weiterer, noch globalerer Ansatz besteht in der quantitativen Analyse mittels SILAC-Labeling. In einem weiteren Schritt sollten dann Zellen mit bekanntem IGF2-Imprinting-status bzw. bekanntem IGF2-Effekt zusätzlich mit verschiedenen Chemotherapeutika (z.B. 5-FU, Oxaliplatin, Cetuximab etc.) behandelt und gemessen werden. Schließlich sollen humane Tumoren mit den gleichen Methoden untersucht werden. Hierfür sollen die Tumorproben zunächst auf Verlust des IGF2- Imprinting getestet werden, dann sollen Gewebe-Kurzzeit-Kulturen mittels eines Leica Tissue-slicers angefertigt und mit chemotherapeutischen Substanzen behandelt werden.

Relevante Modellsysteme und Methoden, die hierfür in der Abteilung verwendet werden

  • Real-time Phospho-Protein-Analysen (PamStation©)
  • Stable isotope labeling by amino acids in cell culture (SILAC)
  • Confocal microscopy, Immunfluoreszenz / -histochemie
  • Gewebekurzzeitkulturen mittels tissue slicer

 

Ansprechpartnerin:

Dr. med. Julia Kitz

Oberärztin
Telefon: 0551-39-63998
j.kitz@med.uni-goettingen.de

 

 

Publikationen zum Thema

Erben P, Horisberger K, Muessle B, Müller MC, Treschl A, Ernst T, Kähler G, Ströbel P, Wenz F, Kienle P, Post S, Hochhaus A, Willeke F, Hofheinz RD (2008)
mRNA expression of platelet-derived growth factor receptor beta and C-KIT: correlation with pathologic response to cetuximab-based chemoradiotherapy in patients with rectal cancer.
Int J Radiat Oncol Biol Phys, 72:1544-50

Spitzner M, Roesler B, Bielfeld C, Emons G, Gaedcke J, Wolff HA, Rave-Fränk M, Kramer F, Beissbarth T, Kitz J, Wienands J, Ghadimi BM, Ebner R, Ried T, Grade M. (2014) STAT3 inhibition sensitizes colorectal cancer to chemoradiotherapy in vitro and in vivo. Int J Cancer;134(4):997-1007 


Fokas E, Conradi L, Weiss C, Sprenger T, Middel P, Rau T, Dellas K, Kitz J, Rödel F, Sauer R, Rüschoff J, Beissbarth T, Arnold D, Ghadimi BM, Rödel C, Liersch T. (2013) Preoperative chemoradiation therapy with capecitabine/oxaliplatin and cetuximab in rectal cancer: long-term results of a prospective phase 1/2 study. Int J Radiat Oncol Biol Phys ;87(5):992-9

Salendo J, Spitzner M, Kramer F, Zhang X, Jo P, Wolff HA, Kitz J, Kaulfuß S, Beißbarth T, Dobbelstein M, Ghadimi M, Grade M, Gaedcke J. (2013) Identification of a microRNA expression signature for chemoradiosensitivity of colorectal cancer cells, involving miRNAs-320a, -224, -132 and let7g. Radiother Oncol;108(3):451-7

Sprenger T, Rothe H, Becker H, Beissbarth T, Homayounfar K, Gauss K, Kitz J, Wolff H, Scheel AH, Ghadimi M, Rödel C, Conradi LC, Liersch T. (2013) Lymph node metastases in rectal cancer after preoperative radiochemotherapy: impact of intramesorectal distribution and residual micrometastatic involvement. Am J Surg Pathol;37(8):1283-9

Conradi LC, Styczen H, Sprenger T, Wolff HA, Rödel C, Nietert M, Homayounfar K, Gaedcke J,     Kitz J, Talaulicar R, Becker H, Ghadimi M, Middel P, Beissbarth T, Rüschoff J, Liersch T. (2013) Frequency of HER-2 positivity in rectal cancer and prognosis. Am J Surg Pathol;37(4):522-31

Ebert MP, Tänzer M, Balluff B, Burgermeister E, Kretzschmar AK, Hughes DJ, Tetzner R, Lofton-Day C, Rosenberg R, Reinacher-Schick AC, Schulmann K, Tannapfel A, Hofheinz R, Röcken C, Keller G, Langer R, Specht K, Porschen R, Stöhlmacher-Williams J, Schuster T, Ströbel P, Schmid RM. (2012) TFAP2E-DKK4 and chemoresistance in colorectal cancer. N Engl J Med;366(1):44-53

Gehoff A, Basten O, Sprenger T, Conradi LC, Bismarck C, Bandorski D, Merkelbach- Bruse S, Schneider-Stock R, Stoehr R, Wirtz RM, Kitz J, Müller A, Hartmann A, Becker H, Ghadimi BM, Liersch T, Rüschoff J. (2012) Optimal lymph node harvest in rectal cancer (UICC stages II and III) after preoperative 5-FU-based radiochemotherapy. Acetone compression is a new and highly efficient method. Am J Surg Pathol;36(2):202-13

Jo P, Jung K, Grade M, Conradi LC, Wolff HA, Kitz J, Becker H, Rüschoff J, Hartmann A, Beissbarth T, Müller-Dornieden A, Ghadimi M, Schneider-Stock R, Gaedcke J. (2012) CpG island methylator phenotype infers a poor disease-free survival in locally advanced rectal cancer. Surgery;151(4):564-70